[ X ]

Utilizamos cookies propias y de terceros para mejorar nuestros servicios. Si continua navegando, consideramos que acepta su uso. Puede cambiar la configuración u obtener más información “aviso legal”.

Paraninfo, academia en Madrid

+34 91 543 31 39 - info@paraninfo.com
C/ Princesa, 70 - 1º - 28008 Madrid

Cervantes British Council Oxford

Silvia

Silvia

Kurs: Spanisch als Fremdsprache

Silvia ist eine der Lehrerinnen für Spanisch als Fremdsprache an der Akademie Paraninfo.

Sie unterrichtet in Gruppen diverser Niveaustufen. Ihre Schüler stammen aus sehr verschiedenen Ländern, Kontinenten und Kulturen und haben unterschiedliche Gewohnheiten.

Silvia zeichnet sich durch ihr sympathisches Wesen und ihren angenehmen Charakter aus. Außerdem verfügt sie über viel Erfahrung; ihre Ausstrahlung, ihre herausragende Geduld, ihre Vielseitigkeit und ihre Dynamik im Unterricht kommen ihren Schülern zugute.

Alle Interviews >>

Interview

Paraninfo

- Welche Universitätsstudien hast du belegt? Was war dein Spezialgebiet?

Silvia

- Ich studierte Hispanische Philologie und mein Spezialgebiet war die vergleichende Literaturwissenschaft. Später aber, um diese Tätigkeit mit der Lehre des Spanischen zusammenzuführen, konzentrierte ich mich mehr auf Technologien in der Lehre und Vermittlung von Sprachen.

- Welche Erinnerungen hast du an deine Studienzeit? Würdest du dich selbst als „Streberin“ bezeichnen? Welche Erinnerungen hast du an deine Studienzeit?

- Auf keinen Fall betrachte ich mich als „Streberin“, obwohl ich zugeben muss, dass ich in jedem Kursjahr alle Prüfungen bestand, manche aber erst im September. Was mir in meiner Studienzeit am besten gefiel, war das Leben außerhalb der Lehre selbst. Damit meine ich alle kulturellen Veranstaltungen, die an der Universität geboten waren. Zum Beispiel gehörte ich einem Studentenverein an, der Vorträge und Feste veranstaltete. Als Erasmus-Studentin konnte ich nach Italien reisen, an Kongressen über Literatur teilnehmen usw., versäumte dadurch allerdings viele Vorlesungen.

- Wann und wo hast du zum ersten Mal unterrichtet?

- Nach dem Universitätsabschluss ging ich nach Irland, mit der Idee und der Ausrede, Englisch zu lernen, und hatte eine wunderbare Zeit. Dort begann ich, Spanisch zu unterrichten. Später kehrte ich nach Madrid zurück und noch in derselben Woche fand ich einen Arbeitsplatz als Spanischlehrerin in Japan – und machte mich auf den Weg.

- Was ist deine Aufgabe an der Spanischschule Paraninfo?

- Ich bin Lehrerin für Spanisch als Fremdsprache.

- Sprichst du eine Fremdsprache? Welche Sprache würdest du gerne lernen oder in welcher Sprache möchtest du dein Niveau verbessern?

- Ich sprach recht gut Italienisch, aber das ist lange her und ich habe es schon lange nicht mehr praktiziert. Manchmal lese oder höre ich etwas auf Italienisch. Mein Englischniveau ist schwer einzustufen. Dank des Englischen habe ich in Irland und in Japan mehr als zehn Jahre überlebt, ich spreche und verstehe es recht gut, aber meine Grammatik ist ziemlich schlecht und manchmal habe ich noch immer Schwierigkeiten, einen Film einwandfrei zu verstehen. Andererseits lerne ich seit 13 oder 14 Jahren Japanisch, aber sehr, sehr langsam. Inzwischen bin ich auf einem mittleren Niveau angelangt und ich würde es gerne verbessern.

- Wie würdest du dich als Lehrerin beschreiben? Wie ist deine Art und Weise, zu unterrichten?

- Es fällt mir schwer, mich zu charakterisieren, denn ich kombiniere viele unterschiedliche Unterrichtsformen. Zum Beispiel gebe ich keine Konversationsstunde Spanisch ohne eine grammatische Zielvorgabe – auch dann nicht, wenn es sich um freies Gespräch handelt. Andererseits kann ich keine Grammatik erklären, ohne sie mit vielen mündlichen Übungen zu ergänzen. Obwohl ich meinen Unterricht recht intensiv vorbereite, improvisiere ich immer irgendeinen Teil der Stunde.

- Was gefällt dir an deiner Arbeit am besten?

- In einer Klasse treffen sich Menschen aus unterschiedlichen Kulturen und auch ihre Ideen, Situationen und Altersgruppen sind sehr verschieden. Manchmal sind diese Mischungen fast explosiv und ich versuche, eine gute Atmosphäre zu schaffen, in der sich alle wohlfühlen. Ich glaube, das ist das Schwierigste, aber auch das Schönste.

Alle Interviews >>