[ X ]

Utilizamos cookies propias y de terceros para mejorar nuestros servicios y mostrarle publicidad relacionada con sus preferencias mediante el análisis de sus hábitos de navegación. Si continua navegando, consideramos que acepta su uso. Puede cambiar la configuración u obtener más información “aviso legal”.

Paraninfo, academia en Madrid

+34 91 543 31 39 - info@paraninfo.com
C/ Princesa, 70 - 1º - 28008 Madrid

Cervantes British Council Oxford

Lucía Rodríguez Gómez

Lucía

Kurs: Spanisch als Fremdsprache

Lucía ist Spanischlehrerin und zeichnet sich durch ihr sympathisches Wesen und ihre Begeisterung für die Lehre aus.

Mit ihrer dynamischen Art und ihrer Lust und Motivation auf Neues steckt sie die anderen an. So amüsieren sich die Schüler und sind jeden Tag von Neuem motiviert. In ihrer Klasse lernen die Schüler nicht einfach nur Spanisch, sondern sie sind dabei auch stets motiviert.

Lucía ist eine exzellente Person mit einer außergewöhnlichen Fähigkeit zur Kommunikation und sie ist großherzig. Sie kann den ganzen Tag unermüdlich arbeiten und auch am Abend, nach abgeschlossenem Arbeitstag, erhält sie ihr Lächeln und ihren angenehmen Charakter.

Mit ihren Vorzügen und Anstrengungen hat sie sich zu einer der besten Expertinnen in der Vermittlung des Spanischen als Fremdsprache entwickelt.

Alle Interviews >>

Interview

Paraninfo

- Welche Universitätsstudien hast du belegt? Was war dein Spezialgebiet?

Lucía

- Mein Studienabschluss ist Hispanische Philologie. Ich absolvierte den CAP (Pädagogikurs und –praktikum für Lehrer) und spezialisierte mich auf spanische Sprache und Literatur.

- Welche Erinnerungen hast du an deine Studienzeit? Würdest du dich selbst als „Streberin“ bezeichnen? Welche Erinnerungen hast du an deine Studienzeit?

- Ich war niemals eine „Streberin“ und es lag mir gar nicht, Examen vorzubereiten, denn ich wurde immer nervös. Aber ich verbrachte mein Studium keineswegs in der Cafetería … Die schönsten und angenehmsten Erinnerungen habe ich an die Sekundarstufe.

- Wann und wo hast du zum ersten Mal Spanisch unterrichtet?

- Das begann zufällig vor rund zehn Jahren. Zu dieser Zeit stellte ich mich bei einer NGO als Freiwillige vor und man bot mir an, als Lehrerin für Spanisch als Fremdsprache zu helfen.

- Wie lange bist du schon bei der Akademie Paraninfo und was sind deine Aufgaben?

- Im April werden es drei Jahre, die ich hier tätig bin, vorwiegend als Spanischlehrerin und in der Alphabetisierung. Meine Kolleginnen und ich, wir aktualisieren die vorhandenen Materialien und erstellen neue Materialien.

- Sprichst du eine andere Fremdsprache? Welche Sprache würdest du gerne lernen oder in welcher Sprache möchtest du dein Niveau verbessern?

- Ich spreche Englisch, aber mein Niveau ist zurzeit nicht sehr hoch, denn in meiner Arbeit übe ich es nicht! Ich würde gerne Französisch, Portugiesisch und Italienisch lernen.

- Was ist das Beste an dir? Was sind deine Vorzüge?

- Man sagt von mir, ich pflege mein Privatleben und arbeite aus Leidenschaft.

- Wie würdest du dich als Lehrerin beschreiben? Wie ist deine Art und Weise, zu unterrichten?

- Ich gebe bei der Arbeit mein Bestes und weiß, dass ich weiter lernen muss. Im Unterricht passe ich mich in der Regel an das Profil meiner Schüler an (manchmal überwiegt die Grammatik, manchmal die Gespräche). Ich versuche, reale Situationen zu erzeugen, Interesse zu wecken und gute Beziehungen zu schaffen.

- Was gefällt dir an deiner Arbeit am besten?

- Dass ich nicht singen muss.

- Erinnerst du dich besonders gerne an irgendeine Anekdote oder Situation? Ist in deinen Kursen schon einmal etwas Außergewöhnliches geschehen?

- Ja, schon oft. Das letzte Mal war... im Dezember. Als einzige stand ich am Fenster und wies darauf hin, dass es schneite. Ein Schüler, der noch niemals Schnee gesehen hatte, war ganz aufgeregt und begeistert. Wir verbrachten einen Teil der Unterrichtsstunde mit dieser Erfahrung und dem Schüler als Hauptperson.

- Hat schon einmal ein Schüler bei dir einen bleibenden Eindruck hinterlassen oder hast du jemanden nicht vergessen, aus welchem Grund auch immer?

- Bei einer Arbeit wie dieser lernt man viele Menschen kennen. Sehr oft begrüße ich jemanden und verabschiede mich. Es gibt viele wundervolle Menschen auf dieser Welt.

Lucía

Alle Interviews >>